WBV24

Sie haben Fragen?

Gerne stehen wir Ihnen
mit Rat & Tat zur Seite.

Berufsunfähigkeit

Etwa jeder vierte Erwerbstätige scheidet vor dem Erreichen der Altersrente aus dem Berufsleben aus. Erwerbsunfähigen Arbeitnehmern zahlt der Staat jedoch nur eine sehr geringe Erwerbsminderungsrente. Um im Falle einer Berufsunfähigkeit finanziell abgesichert zu sein, ist deshalb der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung dringend notwendig.


Kuchendiagram für Ursachen einer BerufsunfähigkeitDas Risiko einer Berufsunfähigkeit wird allgemein unterschätzt. Die Statistik der deutschen Rentenversicherung (Jahr 2010, Band 183) zeigt, dass etwa jeder vierte Arbeitnehmer vor Erreichen der Altersrente aus dem Berufsleben ausscheidet. Die Ursachen für eine Berufsunfähigkeit sind vielfältig, am häufigsten sind jedoch psychische Erkrankungen, dicht gefolgt von Erkrankungen des Bewegungsapparates.

Da die gesetzliche Berufsunfähigkeitsrente mit der Rentenreform 2001 abgeschafft wurde, bekommt ein Betroffener im Fall einer Erwerbsunfähigkeit vom Staat nur noch eine Erwerbsminderungsrente. Diese ist so gering, dass sich der gewohnte Lebensstandard damit auf keinen Fall erhalten lässt.

Kuchendiagram für Ursachen einer BerufsunfähigkeitIm besten Fall kann der Erwerbstätige auf eine Erwerbsminderung von 36% seines letzten Bruttogehaltes hoffen. Im schlechtesten Fall bekommt er gar keine Rente.

Beispiel: Ein Arbeitnehmer, der vor seiner Erwerbsminderung ein Bruttogehalt von 2.000 Euro verdient hat, muss anschließend seinen Alltag mit gerade einmal 720 Euro bestreiten.

Was für junge Arbeitnehmer noch abwegig erscheint, wird mit zunehmendem Alter immer wahrscheinlicher. Denn Krankheiten treffen jeden, unabhängig von Geldbeutel und beruflichem Erfolg. Die Berufsunfähigkeitsversicherung sichert im Falle einer eintretenden Berufsunfähigkeit das Einkommen des Versicherten und somit auch dessen sozialen Stand ab. Sie gehört daher zu den wichtigsten privaten Versicherungen und sollte bereits in jungen Jahren abgeschlossen werden, wenn die Gefahr einer Berufsunfähigkeit noch relativ gering ist. Nicht nur, dass der Beitrag zur Berufsunfähigkeitsversicherung mit zunehmendem Eintrittsalter steigt, viel entscheidender ist, dass auch die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung mit zunehmendem Alter immer größer wird. Da die Versicherungsgesellschaften ihre Versicherungsnehmer nur nach gründlicher Gesundheitsprüfung aufnehmen, wird die Aufnahme in die Versicherung ums schwieriger, je älter und kranker ein Antragssteller ist. Häufig ist eine Aufnahme dann nur noch mit Leistungsausschlüssen für Erkrankungen möglich, für die der Versicherte ein erhöhtes Risiko hat.